Eigenen Körper akzeptieren

Wie kann man seinen Körper akzeptieren, ihn liebgewinnen und attraktiver werden?

In der Psychologie gibt es eine besondere Richtung – Psychosomatik, die Ursachen der Körperkrankheiten als Folgen einer langfristigen bzw. einer intensiven Einwirkung von den Krankheiten vorangegangenen negativen Gefühlen oder Emotionen auf den menschlichen Körper erklärt. Bspw. können die Bemühungen, überhöhten Erwartungen der Umgebung gerecht zu werden und Fehler um jeden Preis zu vermeiden die Ursache für Kopfschmerzen sein. Probleme mit Hals entstehen wegen des Gefühls, dass wir auf etwas „kein Recht haben“ und uns nicht erlauben, das zu machen, was wir können und wollen. Verstopfungen zeugen von dem Überfluss an angestauten Gefühlen, Vorstellungen und Gemütsbewegungen, die ein Mensch nicht loswerden kann oder will. Ein Hypertoniker, der direkt oder indirekt unterdrückt oder ignoriert wird, entwickelt ein Gefühl permanenter Unzufriedenheit mit sich selbst, das nicht raus kann und das ihn jeden Tag „Beleidigungen einstecken“ lässt, was einen Druck auf die Wände der Blutgefäße auslöst und erhöhten Blutdruck zur Folge hat.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie richtig handeln sollen, dann sollen Sie auf ihren Körper hören. Wenn Sie es lernen wollen, ihre Emotionen kontrollieren zu können, sollen Sie wiederum ihren Körper zu Hilfe rufen. Wenn Sie Attraktivität als Ihr vorrangiges Ziel definiert haben, dann sollen Sie mit der Seele und der inneren Harmonie beginnen. Wenn Sie aber mehr Selbstvertrauen gewinnen, Ihr Selbstwertgefühl verbessern und sich selber liebgewinnen wollen, dann sollten Sie mit dem Körper beginnen.

Bei vielen Menschen geht die Verbindung mit ihrem Körper verloren, weil sie Signale ihres Körpers ständig ignorieren oder nicht für wichtig genug halten. Doch ausgerechnet die körperliche Attraktivität hängt von der inneren Schönheit und Harmonie unmittelbar ab. Ja, ja, genauso ist das. Sicher stellten Sie manches Mal fest, dass es Menschen gibt, die nicht gerade als die schönsten gelten, doch bei alledem eine große anziehende Kraft ausüben, einnehmend sind und deshalb nicht selten davon profitieren.