Das Glückshormon erzeugen

Wie man den eigenen Körper das Glückshormon selbstständig erzeugen lassen kann

Die Hormone, die unsere Stimmung, emotionale Stabilität und Glücksempfindungen steuern und beeinflussen, sind Serotonin, Endorphine und Dopamin. Dank ihnen erfreuen wir uns besten gesundheitlichen Zustands, guten Schlafs und genießen Lebensfreude. Es ist sehr wichtig, eine Senkung ihrer Werte nicht nur zu verhindern, sondern auch deren Erzeugung zu fördern.

Diese Empfehlungen helfen, die Erzeugung des Glückshormons zu steigern.

  1. Schließen Sie Freundschaft mit Sonne.
    Wenn es draußen ein heiterer und sonniger Tag ist, lassen Sie die Gelegenheit nicht entgehen, eine Zeitlang draußen zu verbringen. Durch die Sonnenstrahlen wird die Synthese des D-Vitamins bewirkt und dadurch auch die Stimmung erhöht und das Wohlbefinden verbessert. 15 Minuten zwei bis dreimal pro Wochen sollten reichen. Bleibt sonniges Wetter aber aus, buchen Sie ein Solarium. In diesem Fall brauchen Sie nur wenige Minuten für eine UV-Bestrahlung der Haut, was auch zur Verbesserung der Stimmung beiträgt.
  1. Essen Sie etwas Scharfes
    Unangenehme und schmerzliche Empfindungen zu reduzieren ist bekanntlich eine der Funktionen, die Endorphine erfüllen. Sie werden erzeugt, wenn wir Schmerzen empfinden. Brennen, das wir nach der Verzehr scharfen Essens empfinden, ist mit diesem Schmerz vergleichbar, deshalb steigt in diesem Fall die Ausschüttung des Endorphins.
  1. Erhalten Sie von Lebensmitteln mehr Tryptophan
    Mit Hilfe der Aminosäure kann Tryptophan der Spiegel der Endorphine erhöhen. Sie ist in solchen Lebensmitteln wir Nüsse, Eier und Milchprodukte erhältlich. Die größte Menge an Tryptophan ist jedoch in Bananen erhältlich.
  1. Treiben Sie zu Hause Sport
    Die Erzeugung der Endorphine ist eng mit Muskelaktivitäten verbunden. Ihre Erzeugung beginnt nach 30-40 Minuten eines ununterbrochenen Trainings. Nach dem Training werden Sie noch mehrere Stunden von dem Gefühl einer Leichtigkeit und guter Stimmung begleitet.
  1. Entspannen Sie sich
    Die Stimmung nach einem Bad mit Aromaölen verbessert sich nicht nur deshalb, weil die Muskelspannungen gelöst werden, sondern auch deshalb, weil der Spiegel an Cortisol, der bekanntlich ein Stresshormon ist, reduziert wird.
  1. Hören Sie Musik
    Wenn ein Mensch eine Melodie genießt, werden in seinem Gehirn aktiv Endorphine erzeugt. Es sei hervorgehoben, dass sich die Musiktherapie, die bekanntlich als eine Methode zur Lösung psychologischer Probleme gilt, teilweise auf das Hören bestimmter musikalischer Kompositionen gründet.
  1. Nehmen Sie Vitamine der B-Gruppe in Ihr Nahrungsspektrum auf
    Alle Vitamine der B-Gruppe wirken sich wohltuend auf unsere Stimmung aus. Das betrifft insbesondere Vitamine B12 und B6, zu deren Funktionen u.a die Erzeugung von Serotonin gehört. Um zu verstehen, an welchen Vitaminen es genau mangelt, muss man einen Bluttest machen lassen. Nehmen Sie Vitamine nicht nach eigenem Gutdünken ein. Eine nicht kontrollierte Einnahme von Vitaminen kann Ihre Gesundheit schädigen.
  1. Nehmen Sie mehr Magnesium in Ihr Nahrungsspektrum auf
    Magnesium beeinflusst ebenfalls den Serotonin-Spiegel. Und eine Gesamtwirkung von Stress und Mangel an Magnesium kann Ihr Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Um dem Mangel an diesem Element vorzubeugen soll man mehr Fisch, Hülsenfrüchte und Gemüse-Kräuter essen.
  1. Nehmen Sie OMEGA-3 ein
    Der Nutzen von OMEGA-3 lässt sich kaum überschätzen. Sie verbessert das Gedächtnis und Leistungsfähigkeit, erhöht den Serotonin-Spiegel, steigert die Sensibilität der Neurone gegenüber Serotonin und anderen an Wirkung ähnlichen Hormonen.
  1. Meditieren Sie
    Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass auch die Meditation dem Stresshormon Cortisol entgegenwirken hilft. Während der Meditation steigt der 5-Hydroxyindol Aldehyd (5Hydroxyindoleacetaldehyde)-Spiegel im Körper. Gerade diese Substanz ist der wichtigste Metabolit des Serotonins.
  1. Finden Sie einen Anlass zum Lachen
    Wenn wir lachen, wird Blut aktiv mit Endorphinen versorgt, wobei dazu nicht nur die entstehenden positiven Emotionen, sondern auch die Zusammenziehung der Bauchmuskeln beitragen.
  1. Bringen Sie Abwechslung in Ihre Freizeit
    Auch neue Emotionen und Eindrücke bzw. eine Veränderung der gewohnten Umgebung fördern die Erzeugung von Endorphinen. Dabei ist ein Kontakt mit Kunstwerken von besonders großem Nutzen. Besuchen Sie dazu z.B. die virtuellen Ausstellungen berühmter Museen. Besser noch, betätigen Sie sich künstlerisch selbst.
  1. Essen Sie etwas Schokolade
    Echte Bitterschokolade enthält Theobromin, das eine beruhigende Wirkung hat, Schlaf verbessert, Verdauungsprozess normalisiert und depressiven Zuständen vorbeugt. Aber seine wichtigste Funktion ist, Serotonin zu erzeugen. Doch es lohnt sich selbstverständlich nicht, den Verzehr der Schokolade zu missbrauchen. Hier muss man sich an eine Norm, und zwar 30-50 Gramm pro Tag, halten.
  1. Behalten Sie ein paar Affirmationen im Hinterkopf
    Affirmationen können Ihr Denken umprogrammieren und Ihre Überzeugungen dadurch ändern. Dieser Prozess ersetzt Ihre negativen Überzeugungen durch positive. Durch eine ständige Wiederholung positiver Statements lassen Sie Ihr Unterbewusstsein an das glauben, was Sie sagen.
  1. Erinnern Sie sich an angenehme Momente
    Die Erzeugung von Dopamin hängt mit einer Lieblingsbeschäftigung, Sporttreiben oder einem Hobby eng zusammen. Es wird als Belohnung dafür erzeugt, dass Sie Ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgegangen sind. Doch dieses Hormon wird auch während der Erinnerungen an angenehme Momente und Situationen erzeugt.

Bei der Anwendung dieser Empfehlungen kann man zweifellos den eigenen Serotoninspiegel erhöhen. Vergessen Sie bitte nicht, dass Sie Ihre Stimmung kontrollieren und steuern können.