Optimismus-Philosophie. Teil 1

Lektionen der Optimismus-Philosophie
Teil 1

1. Glück ist innerhalb von uns
Das wahre Glück besteht in Harmonie mit der Umgebung, in Liebe, dem Ausbleiben der Hektik und in dem Streben, seinen Traum wahr werden zu lassen. Der Reichtum und die Macht schaffen nur die Illusion des Glücks, die jeden Augenblick in Scherben gehen kann. Nehmen Sie das als Gegebenheit zur Kenntnis, und Sie erleichtern Ihr Leben dadurch erheblich.

2. Seien Sie für alles dankbar
Das Leben ist eine unschätzbare Gabe, uns vom Universum zuteil geworden. All das, was uns die himmlischen Kräfte schicken, z.B., Augenblicke des Glücks oder Momente der Trauer, soll man mit Dankbarkeit entgegennehmen. Es ist zweifellos nicht leicht, zu lernen, dem Universum für den zugefügten Schmerz zu danken. Doch wenn Sie das akzeptieren, werden Sie ein richtiges Glück fühlen.

3. Ändern Sie Ihre Wahrnehmung
Es ist kein Geheimnis, dass Wut und Hass unser Leben zerstören und uns unglücklich machen. Doch lohnt es sich wirklich, uns das Leben dadurch immer und immer wieder zu erschweren? Es ist doch viel einfacher, die Wahrnehmung zu ändern und zu lernen, das Problem unter einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Finden Sie einen positiven Kern in negativen Momenten, und Ihr Leben wird viel leichter.

4. Es ist nicht möglich, es allen recht zu tun
Indem Sie sich darum bemühen, alle in Ihrer Umgebung glücklich zu machen, werden Sie lügen, sich verstellen und mit ihren Prinzipien brechen müssen. In dieser Hektik verlieren Sie ihr „Ich“, und es werden sicherlich welche finden, die Sie für ungerecht und undankbar halten werden. Ist es dann doch nicht besser, für Ihre Umgebung unverstanden, dafür aber sich selbst gegenüber fair zu bleiben?

5. Die Umwelt ist ein Spiegel
Alle Aktivitäten und Charakterzüge, die uns an anderen Menschen so gut gefallen, sind eine Widerspiegelung dessen, was wir an uns selbst lieben. Und all das, was uns an anderen traurig macht, ist hingegen nur eine Unzufriedenheit mit uns selbst. Suchen Sie diese Seiten an sich selbst und versuchen Sie, diese zu bessern.

6. Andere Menschen treten in unser Leben nicht zufällig
Jeder Mensch, dem wir auf einer gewissen Lebensetappe begegnen, kommt mit einem bestimmten Ziel auf uns zu: Um uns vielleicht zu unterstützen und seine Wärme zu vermitteln. Oder möglicherweise will er uns eine Lektion erteilen oder uns an etwas sehr Wichtiges erinnern. In jedem Fall bringt sein Auftauchen in unserem Leben etwas Wertvolles mit sich, das man sich bewusst machen müsste.

7. Glauben Sie daran, dass das Universum Sie nicht im Stich lässt
Das Universum beobachtet uns und leistet uns in schwierigen Momenten immer den Beistand. Es kann sein, dass es eine glückliche Begegnung mit einem Menschen geschehen lässt, der uns hilft, mit unseren Problemen fertig zu werden oder uns dazu bringt, einen Lottogewinn zu machen. Den himmlischen Kräften stehen Unmengen von Mitteln und Wegen zur Verfügung, unsere Probleme zu lösen. Man sollte sich nur dem Universum anvertrauen und alles wird unbedingt gut.

8. Hören Sie auf, sich alles zu Herzen zu nehmen
Geben Sie zu, wie oft Sie sich schon Sorgen wegen einer oder anderer Angelegenheit gemacht haben, wenn auch alles letztendlich gut ausgegangen ist. Lohnt es sich dann etwa, sich selber deswegen den Nerv zu rauben und das Leben zu verkürzen, wenn alles sowieso glücklich endet? Und selbst wenn die erwarteten Folgen nicht so rosig werden sollten, würde es sich denn lohnen, sich deswegen unnütze Sorgen zu machen, zumal Sie dabei nichts ändern können?

9. Natur ist der wahre Arzt
Spaziergänge an frischer Luft sind wundersame Heilmittel. Wenn Sie in einem Wald oder Park spazieren gehen, dann lassen Sie die Seele baumeln, werden alles Negative los, frischen Ihre Kräfte wieder auf und heben die Stimmung. Wenn es Ihnen mies zumute ist, oder wenn Sie traurig sind, brechen Sie zu einem Spaziergang auf, und jede Menge an Positivem ist Ihnen sicher!

10. Beleidigungen fügen verletzte Menschen zu
Zahlen Sie die zugefügten Verletzungen nicht heim. In der Regel werden sie von durch das Leben beeinträchtigten Menschen zugefügt. Bedauern Sie solche Menschen einfach und halten Sie sich von ihrer negativen Ausstrahlung fern.

11. Lernen Sie, der Wahrheit ins Auge zu sehen
Das tut manchmal richtig weh. Wenn wir mit unseren Ängsten oder Schwächen konfrontiert werden, dann halten viele von uns es für die bessere Lösung, uns herauszuwinden, nicht die ganze Wahrheit zu sagen oder gar unverhohlen zu lügen, nur um sich selber oder seiner Umgebung gegenüber die harte Wahrheit nicht eingestehen zu müssen. Wenn Sie sich aber überwinden, wenn Sie es schaffen, der Wahrheit ins Auge zu sehen und Ihre Fehler einzusehen, dann werden Sie sich ganz sicher unglaublich erleichtert fühlen und verstehen, wie schön das Leben ist, wenn man diese Last losgeworden ist.

12. Perfektionismus macht Sie unglücklich
Wir behaupten gar nicht, dass das Streben nach Besserem schlecht ist. Ganz im Gegenteil, darin liegt der Sinn des Daseins. Doch erlauben Sie sich, in Ihrem Streben nach einem Ideal Fehler zu machen, und regen Sie sich nicht auf, wenn Ihnen etwas nicht gleich gelingt. Das Leben ist doch dazu da, Fehler zu machen und daraus zu lernen. Entspannen Sie sich deshalb und seien Sie glücklich, unabhängig von dem Endergebnis Ihrer Bemühungen.

13. Schauen Sie sich häufiger um
Die Umwelt ist in ihrer Schönheit und Vielfalt spektakulär. Doch wir sind so sehr mit unserem Alltagskram, der Lösung von Problemen und Erfüllung unserer Träume beschäftigt, dass wir gar nichts davon bemerken, was um uns herum vor sich geht. Wir riskieren es, diese Schönheit unser ganzes Leben lang nicht einmal einen Augenblick genießen zu können! Legen Sie daher die Scheuklappen ab, und schauen Sie mit den weit geöffneten Augen auf die Welt!

14. Feiern Sie Ihre Siege. Und selbst die kleinsten Erfolge auch
Das wahre Glück besteht nicht nur in einem erreichten Ziel. Es besteht auch in einer ständigen Bewegung auf seinen Traum zu ebenso wie in alltäglichen kleinen Siegen, die das weitere Vorankommen ermöglichen. Feiern Sie diese Siege, weil sich das wahre Glück ausgerechnet daraus zusammensetzt.

15. Lernen Sie vergeben
Die Gefühle des Beleidigtseins hindern uns daran, voranzukommen, uns weiterzuentwickeln und das Leben in vollem Maße zu genießen. Sie halten uns auf und zwingen uns dazu, uns ständig umzusehen und uns immer wieder an unsere Beleidiger zu erinnern. Lernen Sie es, diesen zu vergeben, und dadurch werden Sie sich auf ihrem Wege erleichtert fühlen.

Teil 2 hier.