Bestandteile der Selbstachtung

Woraus setzt sich die menschliche Selbstachtung zusammen?

Viele verwechseln die Selbstachtung mit der Selbstbewertung. Das sind zwar angrenzende, aber doch nicht ähnliche Begriffe. Die Sache ist, dass die Selbstbewertung, wenn man sich kurz fasst, eine innere Selbstwahrnehmung eines Individuums widerspiegelt. Bei manchen Experten assoziiert sich die Selbstbewertung mit der introspektiven Methode in der Psychologie, d.h., mit dem Versuch, sein eigenes Inneres vom psychologischen Standpunkt aus zu erforschen, was auch durchaus sinnvoll ist.

 Die Selbstachtung setzt sich aus vielen Bestandteilen zusammen und bildet eine wichtige Grundlage einer entwickelten Persönlichkeit.

Woran erkennt man einen Menschen mit Selbstachtung?

In der Psychologie gibt es eine Reihe von Kriterien, anhand derer Nahestehende verstehen können, ob ein Mensch sich selber achtet oder nicht. Für einen Menschen, der sich selbst achtet, sind folgende psychologische Aspekte kennzeichnend:

Ein Mensch mit Selbstachtung ist einer, den zu manipulieren unmöglich ist. Er hat klare Lebenseinstellungen, die er nur in Ausnahmefällen ändern könnte. Darüber hinaus bemüht er sich, selbst in den kompliziertesten Stresssituationen die Selbstbeherrschung zu bewahren.

Als Merkmal der Selbstachtung kann eine gemäßigte Bescheidenheit gelten. Ein solcher Mensch wird sich nicht mit Straßenclowns gleichsetzen, um Publikum zu unterhalten. Er wird sich beiseite halten, mehr schweigen und zuhören, wenn auch zur gleichen Zeit Tausende von Gedanken durch seinen Kopf gehen können.

Ein Mensch mit Selbstachtung manipuliert auch andere Menschen nicht. Er wird sich lieber mit seinem eigenen Leben beschäftigen, statt andere an seine Regeln und Beurteilungen anzupassen. Er wird auch niemals unkonventionelle oder solche Menschen verurteilen, deren Lebensansichten sich von seinen eigenen unterscheiden. Er versteht, dass jeder Mensch einzigartig ist. Darüber hinaus bemüht sich ein solcher Mensch, in welcher Situation auch immer die Fassung zu behalten, sich im Bewusstsein seines Pflicht- und Verantwortungsgefühls zu verhalten und die Würde nicht zu verlieren. Eine mangelnde Selbstachtung kann hingegen zur Entstehung verschiedener Probleme, angefangen von der Kommunikation in der Familie bis hin zur beruflichen Laufbahn, führen. Außerdem können dieselben Faktoren auch eine Senkung der Selbstachtung bewirken, daher wird es ganz sicher eine Meisterleistung sein, so etwas rechtzeitig zu erkennen und zu unterbinden.

Wie ist die Selbstachtung zurückzugewinnen oder anzuerziehen?

Die Selbstachtung kann tatsächlich trainiert und entwickelt werden. Allerdings ist dieser Prozess alles andere als schnell, aber die Trainings sind es wert. Das Erste, was man dabei wissen sollte, ist, woraus die Selbstachtung grundsätzlich besteht.

Man sollte sich bewusst werden, welche Grundeinstellungen ein Mensch hat. Es ist wichtig, zu wissen, dass die Lebenseinstellungen ein Kernstück für eine weitere Entwicklung einer harmonischen Persönlichkeit darstellen. Gerade deswegen durchlaufen viele Menschen mehrere Entwicklungsphasen, bspw., wenn sie zuerst Werte einer Subkultur internalisieren. Danach integrieren sie sich in die bestehende Gesellschaft. Dabei verändern sich Überzeugungen sowie das Niveau des Erwachsenwerdens einer Person. Nachdem sie grundlegende Prinzipien festgelegt haben, ist es wichtig zu lernen, sich nicht von der Umgebung beeinflussen zu lassen, weil einer solchen Persönlichkeitsentwicklung eines nahestehenden Menschen von der Umgebung natürlich unterschiedlich begegnet werden kann, und es wird vermutlich Versuche geben, ihn unter ihre Kontrolle zu bringen.

Nicht zuletzt ist das Äußere eines Menschen wichtig für die Selbstachtung. Ist er unordentlich angezogen, sinkt die Selbstachtung automatisch. Frauen begreifen dieses Prinzip besser, insbesondere nach einem neuen Make-up, Maniküre oder einer neuen Frisur. Die Selbstpflege bedeutet nicht nur Selbstachtung, sondern ist auch ein Kennzeichen einer gesunden Persönlichkeit. Daher ist es so wichtig, sein Aussehen selbst während der Arbeitslosigkeit nicht zu vernachlässigen, erhöht dies doch die Selbstachtung und Selbstbewertung und trägt auch dazu bei, sich Respekt bei seiner Umgebung zu verschaffen und Erfolge im Leben zu erzielen.

Für einen Menschen mit Selbstachtung hat es keinen Sinn, andere Menschen zu missachten. Er ist sich durchaus bewusst, dass andere Menschen ebenso wie er selbst zu behandeln sind. Gerade aus diesem Grunde stellen selbst manche berühmte Milliardäre keine zu hohen Ansprüche an den Umgang mit anderen Menschen, weil sie verstehen, dass alle Gesellschaftsmitglieder gleichberechtigt sind und es nicht angemessen ist, hochnäsig zu sein.

Außerdem soll man auch verstehen, dass ein Mensch mit Selbstachtung niemals darauf eingehen würde, andere Menschen zu manipulieren, sei es ein Familienmitglied oder Arbeitskollege. Stattdessen lernt er, sich selbst zu steuern und sein Leben in den Griff zu bekommen.

Diese Ratschläge werden Menschen helfen, zu lernen, sich selbst zu achten und die Messlatte für andere nicht zu hoch anzusetzen.

modal_reverse_call